Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
dede enen

Oliver Luze

Er hat das richtige Händchen für Hengste: Oliver Luze (*15.7.61), mit Leib und Seele der Ausbildung von Pferden und besonders von Zucht- und Sporthengsten verschrieben, blickt auf eine lange, erfolg­reiche Berufsreiterkarriere zurück. Zu den Höhepunkten seiner Laufbahn zählt sicherlich 2010 der zweite Platz im Deutschen Dressur-Derby in Hamburg, das er im Sattel des Hengstes Carabas bestritt. Mit dem noblen braunen Holsteiner hatte Luze sechs Jahre zuvor die deutschen Farben bei der Welt­meisterschaft der sechsjährigen Dressurpferde in Verden vertreten, wo das Paar das Kleine Finale gewinnen konnte. Der Sieg im Mediencup, dem Finale der Serie für Nachwuchs-Grand-Prix-Pferde, sowie der fünfte Platz im Nürnberger Burg-Pokal-Finale waren weitere Meilensteine in dem effektiven Zusammenspiel von Luze und Carabas.

Oliver Luze wuchs in Hannover auf, nahm als Jugendlicher an Turnieren teil und wusste schon früh, dass er Berufsreiter werden wollte.

Seine Ausbildung zum Bereiter absolvierte er bei Walter Körner in Braunschweig, weiteren Schliff erhielt er von dem unvergessenen Dressurausbilder Herbert Rehbein. Sechs Jahre lang, bis 1988, gehörte Luze zum Auktionsreiterteam des Oldenburger Verbandes. Von seinem Know How profi­tierte anschließend der US-amerikanische Pferdesport. Oliver Luze arbeitete in Sacramento bei der amerikanischen Tochter des Oldenburger Zuchtverbandes, der International Sporthorse Registry, als Auktionsleiter und Trainingsleiter der Hengstleistungsprüfungen. In den USA stellte er mehrere Pferde im Turniersport bis zum Grand Prix vor. 1995 kehrte Oliver Luze nach Deutschland zurück und bildete zunächst im Gestüt Mühlengrund (Isernhagen) die Deckhengste St. Cloud, Donnerschwee und Rubirando aus. 1998 wechselte er ins hessische Gestüt Tannenhof als Ausbildungsleiter und über­nahm später die Gestütsleitung. Auf dem Gestüt Tannenhof führte er nicht nur zahlreiche Hengste wie Cheenook und Lucky Lionell in den gehobenen Turniersport, sondern trainierte auch Anja Plönzke, die Tochter des Gestütsbesitzers Klaus C. Plönzke. Ihre erfolgreichsten Pferde, Solero und Le Mont d’Or, hatte Luze einst auf den Tannenhof geholt. Auf beiden Pferden gewann Anja Plönzke in Serie Grand-Prix-Prüfungen, unter anderem siegte Solero in der Kür des CHIO Aachen.

Als Trainingspartnerin stand und steht Oliver Luze seine Ehefrau Katrin zur Seite, mit der er seit 1993 verheiratet ist.

Die einstige Diplomverwaltungswirtin beendete ihre Beamtenlaufbahn, um sich gemeinsam mit ihrem Ehemann ganz auf die Ausbildung von Pferden zu konzentrieren. Das Paar brachte unter anderem die Hengste Richard Löwenherz, Conteur, Lucky Dance, Cockpit, Carabas und den mehrfachen Grand Prix Sieger Patriot in den Sport.

2009 verließen Oliver und Katrin Luze mit Carabas den Tannenhof. Familie Schwiebert in Schles­wig-Holstein hatte den Hengst erworben und Oliver Luze als Bereiter auf ihre Reitanlage Gestüt He­lenenhof geholt. Dem Norden folgte der Südwesten, ab 2011 bis Ende 2013 lebten Oliver und Katrin Luze in der Pfalz auf Gestüt Fohlenhof in Hassloch. Hier bildete Oliver Luze unter anderem die junge Stute Fohlenhof´s Rock`n Rose bis zur Klasse Intermediare I aus.

Seit März 2014 sind Oliver und Katrin für das Gestüt Birkhof der Familie Casper in Donzdorf tätig. Ihre Aufgaben liegen hauptsächlich in der Förderung der Gestütshengste und Ausbildung der Birkhof Reiter und Reitern von Birkhof Pferden.

Nicht nur als Ausbilder junger Pferde, sondern auch als Trainer genießt Oliver Luze hohes Ansehen. 2006 betreute er die Litauerin Julia Vysniauskas bei den Weltreiterspielen in Aachen und 2012 Dres­surausbilder Thomas Wagner vom Kronenhof in Bad Homburg bei seinem Sieg im Louisdor Finale in der Frankfurter Festhalle.

TopTop